Charles Sykes/Invision/AP/dpa
Joaquina Kalukango bekam den Preis für die beste Hauptdarstellerin in einem Musical für «Paradise Square».
Charles Sykes/Invision/dpa
Sam Mendes mit seinen Tony für die beste Regie in «The Lehman Trilogy».
Evan Agostini/Invision/dpa
Paris Jackson (l) und Prince Jackson bei der Verleihung der US-Theaterpreise Tony Awards in der Radio City Music Hall.

New York - Ein Newcomer setzt sich beim wichtigsten Musical- und Theaterpreis der USA gleich gegen zwei Hollywood-Größen durch.

Der 22-Jährige Myles Frost hat für seine Verkörperung von Pop-Superstar Michael Jackson in „MJ“ den Tony Award als bester Hauptdarsteller in einem Musical gewonnen. Mitnominiert waren am Sonntag Hugh Jackman mit dem 50er-Jahre-Klassiker „The Music Man“ und Billy Crystal mit der Künstler-Biographie „Mr. Saturday Night“. Insgesamt kam „MJ“ auf vier Auszeichnungen.

Es wurden drei schwarze Künstler ausgezeichnet

Zum besten neuen Musical des Jahres am New Yorker Broadway wurde aber „A Strange Loop“ gekürt. Es erzählt die Geschichte eines schwulen schwarzen Platzanweisers, der von seinem eigenen Musical träumt. Der nicht mit dem Sänger verwandte Autor Michael R. Jackson gewann für „A Strange Loop“ auch den Preis für das beste Buch.

Beste weibliche Musical-Hauptdarstellerin wurde Joaquina Kalukango in „Paradise Square“ über Iren und Schwarze im New York zu Zeiten des US-Bürgerkriegs. Mit Frost, Jackson und Kalukango zeichneten die Tony-Juroren in diesem Jahr drei schwarze Künstler aus. In der Vergangenheit hatte es an der Verleihung häufig Kritik wegen fehlender Diversität gegeben.

Bestes neues Theaterstück wurde das Finanzkrisen-Werk „The Lehman Trilogy“ über den Untergang der Lehman-Bank. Auch Regisseur Sam Mendes wurde für seine Arbeit ausgezeichnet. Er hat bereits in Hollywood Erfolge gefeiert und 2000 den Oscar für „American Beauty“ erhalten. Simon Russell Beale aus „The Lehman Trilogy“ wurde zum besten Hauptdarsteller erklärt. Beste Hauptdarstellerin wurde Deirdre O'Connell in „Dana H.“

Bestes Musical-Rival wurde „Company“, die letzte Produktion von Broadway-Legende Stephen Sondheim - der im November gestorbene Komponist und Texter gilt vielen als größter Musicalautor in der Geschichte. „Company“ gewann auch den Preis für die beste Regie und die Auszeichnung für die beste Musical-Nebendarstellerin: Patti LuPone gilt als eine der berühmtesten Broadway-Schauspielerinnen und hat bereits zum dritten Mal einen Tony Award gewonnen. Insgesamt kam das Stück auf fünf Preise.

Bestes wiederaufgelegtes Theaterstück wurde das Drama „Take Me Out“ über Homosexuelle im Baseball. Bester Nebendarsteller in einem Theaterstück wurde hieraus Jesse Tyler Ferguson, bekannt aus der Fernsehserie „Modern Family“. Beste Theater-Nebendarstellerin wurde Phylicia Rashad in „Skeleton Crew“. Sie wurde einst einem weltweiten Publikum als Mutter Clair Huxtable in „Die Bill Cosby Show“ bekannt.

Die Tony Awards gelten als wichtigster Preis für Musicals und Theaterstücke in den USA, berücksichtigen aber nur Produktionen, die im zurückliegenden Jahr in einem der 41 Broadway-Häuser im New Yorker Theaterviertel neu aufgeführt wurden.