Tony Parsons öffnet eine Flasche Mineralwasser. „Darf ich?“ Fragend hält er ein Glas hoch. Vor einer Stunde ist er in Köln gelandet. Jetzt hockt er ein wenig müde in einem Büro des Lübbe-Verlags, ein schmaler Mann in Jeans und Pullover. Neben seinem Mund haben sich zwei Falten tief in die Haut gegraben. 64 ist Parsons im vergangen November geworden. Man sieht ihm sein Alter an.

In seiner Heimat ist der Mann aus London eine Berühmtheit. Musikkritiker, Punk, Boulevardjournalist, Kolumnist des „Daily Mirror“. Hochgehypter Bestsellerautor. Ein paar Jahre war er mit Julie Burchill verheiratet, mit der er 1978 das Buch „The Boy Looked at Johnny – ein Nachruf auf den Rock’n’Roll“ schrieb, das für das Schreiben über Musik von ähnlicher Bedeutung war wie die Sex Pistols für die Musik selbst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.