Ein besonders prächtiges Exemplar habe ich einmal bei einer Fortbildungsveranstaltung im Brandenburgischen beobachtet. Nach dem Seminar hielt sich der Dozent noch mit einigen Teilnehmern vor dem Haus auf und erklärte ihnen etwas. Ich selbst machte vor der Heimfahrt einen Spaziergang. Als ich nach über einer Stunde wiederkam, stand das Grüppchen noch immer beisammen und der Dozent, der vermutlich die ganze Zeit über das Wort geführt hatte, saß inzwischen auf einem Stuhl, während die erschöpften Zuhörer vor ihm standen. Es handelte sich um ein Führungskräfteseminar.

Menschen, die nicht aufhören zu sprechen, nenne ich in meiner Energieräuber-Fibel „Schwimmer“. Weil sie verbal immer in Bewegung bleiben müssen, um nicht unterzugehen. Es gibt darunter jene, die zu jedem Thema extemporieren können, ad infinitum gewissermaßen. Manchmal hat man Glück und sie müssen irgendwann los, aber meist haben sie Zeit und dann bleibt nur, sich etwas einfallen zu lassen. Bei sich selbst an der Tür klingeln etwa, um einen Anruf leichter beenden zu können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.