Sechs zu vier, so lautet eine wichtige Zahl, die mit dem am Dienstagmittag bei der digitalen Pressekonferenz der Berliner Festspiele verkündeten Tableau der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen zusammenhängt. Erstens ist damit die Übererfüllung der Frauenquote markiert worden: sechs der zehn ausgewählten Produktionen sind von Regieteams mit weiblicher Beteiligung eingerichtet worden. Bei der Gelegenheit darf gleich mitgeteilt werden, dass die ursprünglich auf zwei Jahre eingesetzte 50:50-Frauenquote um weitere zwei Jahre verlängert wird.

Sechs zu vier beschreibt aber auch das Verhältnis der eingeladenen Arbeiten ohne und mit Beteiligung von Berliner Häusern. Ein guter Wert! Dass gleich zweimal das Deutsche Theater auf dem Zettel steht, nämlich mit dem von Sebastian Hartmann inszenierten „Zauberberg“, der als Livestream zur Premiere kam, und mit Anne Lenks Setzkasten-„Maria Stuart“, ist ein schöner nachträglicher Geburtstagsgruß zum Siebzigsten von DT-Intendant Ulrich Khuon.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.