Es ist die „Seele“ der Stadt, nicht nur das Sichtbare, schreibt Orhan Pamuk über Ara Gülers Bilder von den Straßen Istanbuls. Gülers Fotos vor allem aus den späten 40er-, 50er- und 60er-Jahren, damals in der Illustrierten Hayat veröffentlicht, gehören zur Ikonografie Istanbuls. Sie prägen das kollektive visuelle Gedächtnis so sehr, dass der Betrachter oft nicht weiß, ob er sich an die Fotos oder an das Abgebildete oder gar an das Gefühl, das sie auslösen, erinnert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.