In Tai Shanis Installation geht es exzessiv zu. MIt ihren witzigen Phantasmorgien demonstriert die Londoner Bildhauerin und Konzeptualistin vor allem ihren Feminismus.
Foto: dpa

London - ,,Glad to be of service“ (Gern zu Diensten), so reagierte die Turner-Prize-Jury  Harmonie stiftend  und Trennendes vermeidend vorletzte Nacht in der Londoner Tate Gallery. Das gab’s noch nie seit der Stiftung des Preises im Jahr 1984 durch die Tate!  Aber unter den Sturmwolken des Brexits ist eben auf der Insel des Vereinigten Königreiches – auch im Kunstbetrieb – alles anders als einst zu weltoffeneren Zeiten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.