Moskau - Den Jahreswechsel 1940/41 erleben die meisten Moskauer wie immer. Sie verabreden sich zum Feiern und Essen. Auch die nächsten Monate sind von alltäglichen Hoffnungen und Problemen bestimmt. So schreibt Autor Arkadi Perwenzew, dass er um eine größere Wohnung kämpfen will. Der 16-jährige Georgi Efron, Sohn der Lyrikerin Marina Zwetajewa, notiert, warum er seinen Vater nicht im Gefängnis besuchen will. Dabei herrscht in Europa längst Krieg. Die Deutsche Wehrmacht hatte halb Europa überfallen, die Sowjetunion Krieg gegen Finnland geführt und im Westen jene Gebiete besetzt, die sie sich im Hitler-Stalin-Pakt gesichert hatte. Die meisten Moskauer fühlen sich sicher.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.