Wer aufs Land zieht, um seine Ruhe zu haben, irrt. Die Provinz sät ihre Geheimnisse wie Salat in Gewächshäusern und ist bevölkert von Menschen, denen vor lauter Uneitelkeit niemand hinter das ungeschminkte Gesicht schauen kann. So jedenfalls wollen es uns viele Krimis glauben machen, die ihre Bluttaten in agrarische Kulturlandschaften verlegen. Auch der ZDF-Fernsehfilm „Herzversagen“ gehört in dieses Genre der Landei-Krimis, das nach der Wende der „Polizeiruf 110“ in Abgrenzung zum urbanen „Tatort“ erfand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.