Das Thema Kindesmissbrauch ist in Deutschland derzeit ein heftig diskutiertes. Gut so, allzu lange wurden derlei Fälle unter den Teppich gekehrt, die Täter geschützt und nicht die Opfer - gerade auch von Institutionen wie der Katholischen Kirche. Am Mittwoch sendete die ARD den Film „Operation Zucker“ und gestern Abend hatte Reinhold Beckmann unter anderem Pola Kinski zu Gast.

Die älteste Tochter des manisch-genialen Klaus Kinski hat gerade ein Buch über ihre Kindheit veröffentlicht, Titel: „Kindermund“, in dem sie beschreibt, wie sie 14 Jahre lang von ihrem Vater missbraucht wurde. „Für mich war es ein unglaublich langer Prozess, damit klarzukommen, mit 19 habe ich erstmals darüber gesprochen. Mein Therapeut hat mir dann klar gemacht, durch den Missbrauch kamen meine Ängste“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.