Warte nicht mit dem Essen auf mich. Dies werden die letzten Worte sein, die der Landschaftsarchitekt Lars Langhoff mit seiner Frau wechselt. Aber das weiß er da noch nicht. Sybille ist schwermütig, aber in diesem letzten Telefonat klingt sie gar nicht so. Tatsächlich nutzen viele Menschen am Ende einer schweren depressiven Episode ihre langsam zurückkehrenden Tatkraft dazu, ihren Suizid zu planen. Alle 45 Minuten nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben. Zehntausend sind es jedes Jahr. Oft hinterlassen sie nicht einmal einen Abschiedsbrief. Das Fernsehspiel „Der letzte schöne Tag“ erzählt von den Familien, die sie zurücklassen. Von der Trauer und den Schuldgefühlen, von der Ratlosigkeit und der Wut. Von Lars und seinen Kindern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.