Wer hat gesagt, dass Fernsehen einfach sein muss? Oder die Liebe? Oder die Aufklärung eines Mordes? Matti Geschonnecks Fernsehfilm „Eine Frau verschwindet“ forderte, aber das auf ganz stille, eindringliche Art. Markus Busch schrieb dazu das Drehbuch nach Motiven des Romans „Und vergib uns unsere Schuld“ von Claus Cornelius Fischer.

Als Kommissar Bruno van Leeuwen quälte sich Peter Haber durch all diese Fragen, beruflich und privat, in dem Krimi-Ehedrama. Der Amsterdamer Kommissar hat schon zu viele Tatorte gesehen, um noch wirklich angerührt zu sein. Doch dann liegt dieser Junge im Park, ermordet. Durch den Gaumen wurde ihm das Gehirn entfernt. Ein Ritualmord?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.