Angekündigt wurde Uli Hoeneß, Sohn eines Metzgermeisters, als „Kind aus einfachen Verhältnissen“, als einer, der „seine Wurzeln nie vergessen“ hat und es „von der kleinen Metzgerei in Ulm bis an die Weltspitze“ schaffte. Doch ein Einspieler von Hoeneß‘ Wutausbruch auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern von 2007 machte schnell klar, wofür er an diesem Abend eingeladen war. Für den provokanten Klartext. Seine These: „Deutschland – im Großen und Ganzen – ist ein Paradies. Und die Leute wollen‘s nicht begreifen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.