Erst das letzte Viertelfinale gucken und ausklingen lassen – und dann noch mal zu Lothar Matthäus hinüberschalten, mal gucken was der Rekordnationalspiele heute eigentlich so treibt. So mag das Kalkül der Vox-Programmplaner ausgesehen haben. Doch die Teams von Italien und England hatten etwas dagegen und standen genau in dem Moment am Elfmeterpunkt, als Lothar mit seiner Doku-Soap auf Sendung ging.

Während Balotelli und Co trafen und Cole und Co verschossen, feierte Vox seinen neuen Serienhelden und zählte all die Erfolge auf, die Lothar Matthäus in den 80ern und 90ern erreicht hatte. Die anschließenden Doku-Serie bewies vor allem, , dass diese Lobpreisungen dem gelernten Raumausstatter zu Kopf gestiegen sind. Wie krass bei Matthäus Selbstbild und reale Wirkung auseinanderliegen, das ist schon frappierend.

Höhepunkte der ersten Folge waren Lothars Taktik-Erklärungen am Kühlschrank seiner Budapester Wohnung: Die Joghurt-Becher werden in Viererkette angeordnet – die mit dem kürzesten Ablaufdatum müssen vorne stehen. Als Spiegelei-Trainer dagegen erlitt Matthäus vor laufender Kamera ein Fiasko. Zweimal produzierte er nur angebrannten Matsch und servierte ihn ungerührt seiner aktuellen Freundin Joanna, einem polnischen Unterwäsche-Model.

Ansonsten zeigt „Immer am Ball“ vor allem Jet-Set-Banalitäten. Lothar fliegt mit Joanna zu einer Berlinale-Empfang – und verlässt ihn, weil er nicht „privat“ sein durfte. Matthäus merkt selbst nicht mal, welche Widersprüche er herbeiredet: Der Mann, der angeblich „privat“ sein will, bringt zur Party sein eigenes Kamerateam mit.

Leider hat der ehemalige Weltfußballer Matthäus keinen Berater, der ihn vor solchen Torheiten bewahrt. Er rennt mit vollem Tempo in die Abseitsfalle des Trash-TV, wo seine Aussetzer noch süffisant kommentiert und seziert werden. Sein Manager Wim Vogel dagegen tut so, als wäre Lothar Matthäus, der seit fast einem Jahr keine Mannschaft mehr trainiert, noch schwer im Trainer-Rennen. Am Freitag hatte Matthäus sich im ZDF-Talk bei Markus Lanz bitter darüber beklagt, dass bislang ihn kein deutscher Verein es gewagt hatte, ihn als Trainer zu holen. Hella von Sinnen, selbst bekennende Matthäus-Anhängerin, aber hatte ihm gleich prophezeit: Wenn er jetzt sechs Wochen lang in einer Doku-Soap sein Privatleben herzeige, dann könne er die Hoffnung auf eine Trainerbank in Deutschland auf Jahre abschreiben.

Tatsächlich dürfte Lothar Matthäus nach Ausstrahlung nur noch als Trainer von Spaßteams wie „Borussia Banana“ in Frage kommen – den Job hatte er schon mal bei RTL 2. Bei jedem ernsthaften Fußballer aber hat ein Mann, der sich öffentlich so vorführen lässt, jede Autorität verspielt.