Der Kandidatenreigen war ebenso unterhaltsam wie das Buhlen der Coaches um die besten Talente – und eine 42-jährige Bettenmacherin aus Ennepetal entpuppte sich als erster Star der Show. „Die beste Musikshow der Welt“ sucht die „Besten Sänger Deutschlands“ – das martialische Marketing nervt immer noch. Dabei hat „The Voice Of Germany“ derlei Angebereien gar nicht nötig.

Die erste Staffel der Castingshow hatte vor allem dank des zelebrierten Teamgeistes überzeugt. Kandidaten werden vorab ausgiebig getestet, bevor sie aufs Publikum losgelassen werden, sie werden weder verhöhnt noch müssen sie sich verbiegen, sondern dürfen Charakter und Persönlichkeit beweisen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.