Anna Ermakova bei „Let's Dance“: Boris Beckers Tochter fürchtet das Publikum

Auf dem RTL-Tanzparkett wird wieder geschwoft. Einige der prominenten Tänzerinnen und Tänzer haben besonders hohes Klatschspaltenpotenzial.

Schwingt bald das Tanzbein: Boris Beckers Tochter Anna Ermakova.
Schwingt bald das Tanzbein: Boris Beckers Tochter Anna Ermakova.Imago

Der Jahresanfang ist im deutschen Privatfernsehen reserviert für das mehr oder weniger fröhliche Aufeinandertreffen mehr oder weniger bekannter Gesichter. Im Januar hat das Dschungelcamp ordentlich vorgelegt und nicht nur eine exzellent zusammengestellte Promi-Riege am Bohnentopf versammelt, sondern auch gute Quoten eingefahren.

4,81 Millionen Zuschauer schalteten allein zum Finale ein, ein Marktanteil von fast 27 Prozent. Zum Vergleich: Das Finale der Castingshow „Germany's Next Topmodel“ bei der Konkurrenz von Pro Sieben sahen zuletzt 1,93 Millionen Menschen. Insofern liegt nach dem Dschungelcamp die Messlatte hoch für alle weiteren Formate.

Auch für die ebenfalls bei RTL ausgestrahlte Tanzsause „Let's Dance“, deren 16. Ausgabe am Freitag beginnt, und in der traditionell auch einige Gesichter aus den Dschungel- und „GNTM“-Formaten wiederzusehen sind.

So schwingt diesmal unter anderem Alex Mariah Peter das Tanzbein, die vor zwei Jahren Siegerin der 16. Staffel von Heidi Klums Topmodel-Show wurde – als erstes Transgender-Model in der Geschichte der Show. Nach ihrem Sieg modelte die 25-Jährige für Swarovski, Steve Madden Europe, Oceansapart und für die österreichische Designerin Marina Hoermanseder. Sie war Testimonial für Parfums von Jean Paul Gaultier, Christian Dior, Thierry Mugler und Viktor & Rolf Fragrances. Auch Kylie Jenner wurde auf die Kölnerin aufmerksam und machte sie zum Werbegesicht für ihre Kosmetiklinie.

Ein ordentlicher Karrierestart also für eine Topmodel-Gewinnerin. Außerdem machte das Model – und das ist unter Trash-Gesichtspunkten natürlich interessanter – mit Berichten rund um ihre Beauty-OPs Schlagzeilen; so ließ sie sich einen Sixpack machen, den sie nun auch auf dem Tanzparkett präsentieren kann. Sie freue sich „auf den einen oder anderen Muskelkater“ und habe Lust, so weit wie möglich zu kommen, „bestenfalls bis ins Finale“, so die 25-Jährige.

Diese Ambitionen teilt sie mit einer anderen „Let's Dance“-Kandidatin, deren Teilnahme Klatschspalten-Potenzial verspricht. Anna Ermakova, ebenfalls Model, 22 Jahre alt und vor allem deswegen bekannt, weil sie Boris Beckers Tochter ist. Die Umstände ihrer Zeugung, Stichwort „Besenkammer“, taugen hierzulande längst zum geflügelten Wort.

Ein Leben abseits des Rampenlichts war mit dieser Biografie schwer vorstellbar. Schon mit 14 modelte Ermakova auf der Berliner Fashion Week, 2017 wurde sie erstmals vom britischen Mode- und Lifestyle-Magazin You für eine Coverstory abgelichtet. 

Für die Tanzshow lernte die Londonerin im Vorfeld Deutsch, wie sie auf Instagram verriet. Sie mache sich Sorgen, „vor einem Publikum aufzutreten und ihr Deutsch zu versauen“, außerdem habe sie noch nie professionell getanzt, freue sich aber dennoch auf die Gelegenheit, neue Dinge zu lernen. Hier spricht wohl auch die Erfahrung einer Frau, die sich im Netz schon in jungen Jahren mit zahlreichen Hasskommentaren auseinandersetzen musste.

Natalia Yegorova will für alle Frauen tanzen

Eine dritte Kandidatin, die für Gesprächsstoff sorgen könnte, ist Natalia Yegorova, 48, die Ex-Frau des ukrainischen Politikers und früheren Profiboxers Vitali Klitschko. Der Bürgermeister von Kiew heiratete das damalige Model im April 1996, die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter. Unmittelbar nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 siedelte Yegorova mit den Kindern nach Hamburg über, im August 2022 gab das Paar die Trennung bekannt.

Ihre Teilnahme bei „Let's Dance“, das kündigte Natalia Yegorova im Vorfeld an, habe einen bestimmten Grund: „Ich mache es auch für all die Frauen, die sich bisher nicht getraut haben, ihre Leidenschaft zu leben“, so die Singer-Songwriterin, die auf Instagram bereits Videos vom Training postete. 

Angst habe sie vor Verletzungen, Respekt vor der Jury, die auch in diesem Jahr wieder aus Motsi Mabuse, Jorge Gonzalez und dem für seine gnadenlosen Urteile bekannten Joachim Llambi besteht. Auch das beliebte Moderations-Duo aus Daniel Hartwich und Victoria Swarovski ist in der neuen Staffel von „Let’s Dance“ wieder am Start.

Swarovski trat 2018 in die Fußstapfen von Sylvie Meis, Hartwich ist schon seit 2010 als Moderator dabei. Beim diesjährigen Dschungelcamp wurde er von vielen Fans vermisst, die sich nun auf ein Wiedersehen freuen dürften.