Der erste bundesweite Lockdown am 18. März 2020 ist eine kollektive Schockerfahrung, und wie bei jedem Schock gehört das Festhalten an der Routine zu einer verbreiteten Strategie gegen den drohenden Kontrollverlust. Auch die Regisseurin und Produzentin Annekatrin Hendel macht in dieser Lage, was sie immer macht: Sie dreht einen Film. Weil sie nicht raus darf, richtet sie ihre Kamera nach innen, auf den Mikrokosmos, in dem sie und ihre Allernächsten miteinander auszukommen versuchen. Hauptschauplatz ist das  Familienhaus mit Garten im Havelland. Ein Neubau, im Garten ein Pool, man frühstückt in dicken Klamotten auf der Terrasse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.