Berlin - Es ist nicht einfach, einen Termin mit Christian Schertz zu bekommen. Der bekannteste deutsche Presserechtler hat auch dieser Tage sehr gut zu tun. Kurz bevor das Gespräch beginnen soll, kommt eine SMS von dem Anwalt, in der er schreibt, wegen eines dringenden Telefonats bitte er um eine halbe Stunde Aufschub. Daraus wird schließlich eine Stunde. Aber dann geht es endlich los.

Herr Schertz, sind Sie auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram aktiv?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.