Nachrichtenzitate über die Wohnungsnot und den gescheiterten Mietendeckel deuten zu Beginn an, wie real das Problem ist. Der ZDF-Thriller „Kreuzberg Blues“ führt in den Kiez rings um das Kottbusser Tor, wo ein Unternehmer auf dem Gelände von Parks und Spielplätzen neue Häuser errichten will und wo Alt-Mieter die Umbaupläne stören. Die sechste Verfilmung eines Bestseller-Krimis von Wolfgang Schorlau um den Privatdetektiv Georg Dengler greift also wieder ein politisch brisantes Thema auf, jagt aber nicht mehr der ganz großen Verschwörung hinterher, wie etwa noch 2017 im Fall „Die schützende Hand“, die den Staatsbehörden eine Beteiligung an den NSU-Morden unterstellte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.