Berlin - Acht Jahre ist es her, seit der RBB-Staatsvertrag verabschiedet wurde. Damals, 2013, gab es in Deutschland weder Netflix noch Amazon Prime Video. Spotify war mit gerade mal 30 Millionen Usern weltweit eine bessere Nischenveranstaltung. Heute nutzen den Dienst 345 Millionen Menschen. Und auch das ZDF-Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu mehr Staatsferne anhält, lag noch nicht vor. Es erging erst 2014.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.