Vor der Villa am Wannsee fahren große schwarze Limousinen vor. Die Männer tragen braune Uniformen der NSDAP, grüne Uniformmäntel der SS sowie Anzüge mit Schlips und Kragen. Sie sind für anderthalb Stunden verabredet, es gibt Kaffee und Gebäck, später Cognac. Ihr Gastgeber residiert gar nicht am Wannsee, sondern kommt aus Prag angereist. SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamts, hat am 20. Januar 1942 die „Endlösung der Judenfrage“ auf die Tagesordnung gesetzt. Das Ziel ist unstrittig – in den eroberten Gebieten im Osten läuft die massenhafte Erschießung der jüdischen Bevölkerung längst auf Hochtouren. Am Wannsee soll nur die Organisation besser koordiniert werden. Vertreter von SS, Polizei, NSDAP und Staatssekretäre diverser Ministerien sollen sich Heydrichs Kommando unterordnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.