Berlin - Als Inge Meysel, die Übermutter des jungen bundesdeutschen Fernsehens, anno 1959 nachts im Bett das frische Theaterstück „Das Fenster zum Flur“ gelesen hatte, soll sie ihren Mann, den Regisseur John Olden, wachgerüttelt haben: „Die Rolle der Annie muss ich unbedingt spielen!“ Im Januar 1960 feierte das Stück am Berliner Hebbel-Theater Premiere. Inge Meysel brillierte als Portiersfrau, die erkennen muss, dass alle Familienmitglieder ihr etwas vorgemacht haben. Ihren Mann, einen Straßenbahnfahrer, spielte Rudolf Platte. Das Stück wurde 1962 von Paul Verhoeven mit den beiden Stars unter dem Titel „Ihr schönster Tag“ verfilmt und entwickelte sich mit über 350 Inszenierungen zu einem der meistgespielten Werke der bundesdeutschen Theatergeschichte. Damit hat Inge Meysel einem jungen Berliner Autor zum Erfolg verholfen. Denn „Das Fenster zum Flur“ war vom erfahrenen Curth Flatow zusammen mit Horst Pillau verfasst worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.