BerlinÜber viele Jahrzehnte hinweg galt dieses Amt als verlockend: Nationalgalerie-Direktor in der wiedervereinten und kulturell boomenden Hauptstadt zu sein, das verhieß weitreichende Gestaltungshoheit in einigen der wichtigsten Häuser des deutschen Kunstolymps.

Udo Kittelmann eilte ein guter Ruf als freigeistiger Chef des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main voraus: Ein leidenschaftlicher, nahbarer, bisweilen sogar leutseliger Macher, ein Durchreißer mit untrüglichem Gespür für die Zeit und ihre Vorlieben für Events, einer, der als bestens vernetzt galt im Kulturbetrieb.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.