Der Musiker Udo Lindenberg: „Maske auf und mit panischer Konsequenz da durch.“
Foto: dpa/Axel Heimken

Udo Lindenberg (74) ist ein Leidtragender: Die Corona-Pandemie hat den Musiker schwer getroffen – wie viele andere Künstler auch musste er seine Auftritte, Konzerte und Tourneen absagen. Und dennoch hat der Panik-Rocker und Freund eines gepflegten Eierlikörs überhaupt kein Verständnis für die Gegner von Maskengeboten und Abstandsregeln. Da wird der sonst so lässige Lindenberg sogar richtig wütend und nähert sich dem Wort des „Covidioten“ auf seine Weise: „Wenn die hirntoten Risikopiloten durch die Aerosole zischen, wird es ganz viele noch erwischen … Nur wenn wir alle cool bleiben und uns an die Regeln halten, können wir das Ding unter Kontrolle kriegen.“

Anstatt sich wie die Maskenverweigerer auf den Schutz durch die Mehrheit der Maskenträger zu verlassen – denn auf diese Trittbrettfahrerei läuft die Verweigerung ja hinaus –, biete Lindenberg folgende Überlegung an: Wer den Schutz gegen die Ausbreitung des Coronavirus ignoriere, gefährde nicht nur andere Menschen, „sondern bedroht auch die möglichst schnelle Rückkehr unserer geilen, breit aufgestellten Kulturszene in Deutschland“. Die Live-Branche bewege sich wegen der Pandemie am Abgrund, viele ihrer Unternehmen und Mitarbeiter hätten gewaltige Probleme. „Die großen Shows in den Stadien und Arenen können aber erst wieder steigen, wenn wir clean sind.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.