Szenen mit einer Polaroid-Kamera festzuhalten gehört inzwischen weitestgehend der Vergangenheit an. 
Foto: Imago Images

Berlin - Es vollzog sich jedes Mal wie ein kleines Wunder des Erscheinens. Mit einem leisen Surren warf die handliche Apparatur ein quadratisch-blattförmiges Etwas aus, auf dem sich nur langsam die sichtbar werdenden Konturen zu einem Abbild formten. Die Sofortbildkamera versprach eine neue Unmittelbarkeit und wurde schnell zu einem Medium mit Kultcharakter, das eher einer luxuriösen Ablenkung gleichkam, als dass es als Ausdruck eines bahnbrechenden Fortschritts anzusehen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.