Berlin - In Zeiten der Wirtschafts- und Demokratiekrise wären ein paar neue Ideen, wie es denn nun weitergehen soll, nicht schlecht. Oder vielleicht auch ein paar alte Ideen? Was letztere betrifft, scheint der britische Sozial- und Wirtschaftshistoriker Eric Hobsbawm genau der richtige zu sein, verfügt der 1917 geborene doch über ein profundes politisches Gedächtnis und bekennt sich zudem als Marxist. Hobsbawm lehrte bis zu seiner Emeritierung 1982 an der Universität London.

Herr Hobsbawm, wer bietet heute einen Rahmen für Sie, vielleicht Karl Marx?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.