Die Filmemacherin und Schauspielerin Uisenma Borchu in Berlin.
Foto: Berliner Zeitung / Benjamin Pritzkuleit

BerlinDas Filmdrama „Schwarze Milch“ lief auf der Berlinale 2020 und kommt jetzt in die deutschen Kinos. Uisenma Borchu hat es geschrieben, gedreht und inszeniert. Es ist die Geschichte einer mongolischen Frau, die aus Berlin ausreist, um ihre Schwester in der Heimat zu besuchen. Beide haben sich lange nicht gesehen, da sie als Kinder getrennt wurden – Wessi wuchs in Deutschland auf, Ossi in der Mongolei. Letztlich ist der Film ein Roadtrip in die eigene Vergangenheit Wessis, die Borchu selbst spielt. Es handelt von der Identitätssuche einer jungen Frau – vor einem malerischen Wüstenpanorama. Wie viel von Borchu tatsächlich in „Schwarze Milch“ steckt, wollten wir wissen. Als wir sie zum Interview in Berlin treffen, ist die Kulisse der Hackeschen Höfe zwar weniger malerisch als die mongolische Wüste, doch die zierliche Borchu schafft es, mit ihrer zurückhaltenden, teils bescheidenen Art, noch intensiver und authentischer als im Film zu wirken.

Frau Borchu, als ich Ihren Film „Schwarze Milch“ gesehen hatte, war ich mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Ich wusste nur: Das ist ein Film, der lange nachwirkt.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.