Berlin - Angesichts der langen Geschichte des deutschen Fernsehkrimis übersieht man leicht, dass die Serie „Der Kommissar“ mit Erik Ode ein Kind der bundesrepublikanischen Konfliktphase ist. Neben den Mordfällen, die von dem Münchner Kommissariat aufzuklären waren, wurden gesellschaftspolitische Fragen verhandelt, die den Zeitgeist von 1968 atmeten. Mal wurde im Milieu der sogenannten Gammler (mit dem jungen Thomas Fritsch als Hippie) ermittelt, wiederholt ging es um „freie Liebe“ und Prostitution. Fritz Wepper alias Harry Klein war dabei der junge Kollege, der den sozialen Problemlagen aufgeschlossen gegenüberstand, ein Mittler für Erik Ode, den Mann aus der alten Welt.

Insgesamt 71 Mal spielte Fritz Wepper den Assistenten im „Kommissar“, dann wechselte er samt der Figur des Harry Klein in eine ähnliche Rolle: als Partner von Horst Tappert in „Derrick“. Am Ende dieser Endlosserie waren es 281 Folgen, in denen Harry Klein oftmals den Wagen holte, nicht einmal jedoch den Satz zu hören bekam: „Harry, hol‘ schon mal den Wagen“. Dennoch wurde die Redewendung zur kultigen Floskel, Fritz Wepper hatte seine Rollenzuschreibung für immer weg, obwohl er beinahe zeitgleich den Luftzug einer Weltkarriere vernahm.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.