Die meisten Drehbücher werden geschrieben, ohne dass sie je realisiert werden.“ Das steht bei Wikipedia. Etwa 800 Autoren leben in Deutschland vom Schreiben für Film und Fernsehen. Anfänger sollten mit fünf bis zehn Jahren rechnen, bevor sie sich vielleicht etablieren können. Sie müssen an mehreren Projekten gleichzeitig arbeiten. Von zehn angefangenen Filmen sterben möglicherweise acht.

Das Schreiben kann Jahre dauern. Wer alle Stufen der Stoffentwicklung nimmt, bekommt vom Fernsehen für 90 Minuten insgesamt etwa 50.000 Euro, 80.000 Euro zahlt das Kino. Es gibt Ausschläge nach oben und unten. Wolfgang Menge, Erfinder von „Stahlnetz“, „Millionenspiel“ oder Ekel Alfred, bekam noch jede Wiederholung bezahlt, er hatte sogar einen Inflationsausgleich ausgehandelt. Heute sind die meisten Verträge inklusive Buyout: Wiederholungen werden nicht bezahlt. In den Verträgen regelt der längste Passus die Abgabe von Autoren-Rechten. Namensnennung muss oft extra vereinbart werden. Es könnte sein, dass der Schreiber unterwegs ausgetauscht wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.