Berlin - Glück muss man haben und sich in den Finger nähen: Durch dieses vermeintliche Missgeschick wurde Barbara Wrede zum einzigen Mädchen im ganzen 500-Einwohner-Dorf, das hinfort nicht mehr in der Nadelarbeit, sondern mit den Jungs im Werken Unterricht nehmen durfte. Das war Anfang der 1970er Jahre in Emmen bei Wittingen, im ehemaligen Zonenrandgebiet von Niedersachsen. Als Trostpflaster gab es obendrein das dorf-erste Skateboard, das dann zur neuerlichen Unfallquelle wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.