Patrizia Ciofi in Chaya Czernowins Oper "Heart Chamber" an der Deutschen Oper Berlin.
Patrizia Ciofi in Chaya Czernowins Oper "Heart Chamber" an der Deutschen Oper Berlin.
Foto: Michael Trippel 

Berlin - Die neue Oper „Heart Chamber“ von Chaya Czernowin, uraufgeführt am Freitag in der Deutschen Oper Berlin, beginnt mit einem Kontrabass-Solo. Uli Fussenegger steht rechts von der Bühne in einer Box und zupft, streicht, tremoliert, schlägt aufs Griffbrett, von unten nach oben, wieder zurück bis ganz nach oben, wo sich die Sache auf zwei Tönen festfrisst. Dann geht auf der Bühne das Licht an und zwei Menschen auf Sesseln, vor dem Niemandsland eines schwarzen Hintergrunds schweigen uns an. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.