Rauschende Clubnächte sind Konzerte - zumindest, wenn sie im Berghain in Friedrichshain stattfinden: Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat einer Klage des Technoclub-Betreibers gegen die umsatzsteuerliche Beurteilung durch das Finanzamt stattgegeben (Urteil vom 6. September 2016, 5 K 5089/14).

Seit 2009 musste das Berghain 19 Prozent Umsatzsteuer ans Finanzamt zahlen und nicht mehr sieben Prozent wie etwa Veranstalter von Theatervorführungen und Konzerten. Das Finanzamt hatte argumentiert, die Clubnächte seien reine Unterhaltung und keine Kulturveranstaltungen, der Eintritt unterliege deshalb dem Regelsteuersatz von 19 Prozent.

Dem widersprach das Gericht nun und beurteilte die Auftritte der DJs im Berghain als "Darbietungen von künstlerischer Bedeutung". (BLZ)