Berlin/New York - Der US-Künstler Duncan Hannah ist tot. Der Maler und Autor starb am Samstag im Alter von 70 Jahren nördlich von New York in West Cornwall, wie der Rowohlt Verlag in Berlin am Dienstag mitteilte. Seine Arbeiten finden sich in vielen Privatsammlungen und sind unter anderem im Chicago Art Institute und im New Yorker Metropolitan Museum of Art zu sehen.

Der Verlag nennt Hannah „einen der ungewöhnlichsten Künstler der USA“. Als 18-Jähriger kam der in Minneapolis geborene Hannah nach New York, um Malerei zu studieren. Dort wurde er Teil der als legendär geltenden Szene um Künstler wie Andy Warhol und David Hockney. Auch Patti Smith, David Bowie und Lou Reed gehörten zu seinen Kontakten.

Diese Zeit, das Lebensgefühl und die Exzesse beschrieb er in „Dive“, seinem Tagebuch aus den 70er Jahren. „Ich bin ein Produkt der zweiten Jahrhunderthälfte, ein Twentieth-Century Boy“, sagte er dazu. Kunst und Leben waren dabei für ihn eng miteinander verknüpft.