Washington - In der Zeit zwischen dem Abschied Donald Trumps vom Weißen Haus und dem Einzug des 46. Präsidenten der USA Joe Biden und seiner Frau Jill wurde das Gebäude gereinigt und erste Neueinrichtungen fanden statt, vor allem im Oval Office. Privat sind solche Umgestaltungen in diesem Haus, das zugleich Repräsentationspalast, bürgerlicher Wohnsitz, Verwaltungszentrum sowie Kunst- und Geschichtsmuseum ist, nicht. Jedes Möbel, jeder Stoff und jedes Kunstwerk vermitteln hier eine Botschaft.

Was ist die des 46. Präsidenten? Geblieben sind die üppigen Sofas, auch die von Trump eigens ausgesuchte, nobel-tiefgedruckte silberne Tapete und sogar seine goldenen Vorhänge, die umgehend nach Machtantritt anstelle der roten Draperien Obamas montiert worden waren. Zu diesen zurückzukehren, hätte wohl noch mehr Anschluss an die Obama-Zeit signalisiert, als dies ohnehin schon vermutet wird.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.