Der Regisseur Vadim Perelman (vorn) und der Schauspieler Lars Eidinger bei der Pressekonferenz zur Berlinale 2020.
Foto: Imago Images

Vadim Perelman ist der Regisseur des Films „Persischstunden“, der im Februar 2020 auf der Berlinale seine Premiere feierte. Die internationale Koproduktion basiert im Wesentlichen auf der Erzählung „Erfindung einer Sprache“ von Wolfgang Kohlhaase. Darin behauptet der in Nazi-Gefangenschaft geratene holländische Student Straat, Persisch zu sprechen. In dieser Sprache soll er den Wachmann Battenbach unterrichten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.