In den 80er- und 90er-Jahren entwickelte sich Luc Besson, Sohn zweier Tauchlehrer, mit so unterschiedlichen Filmen wie „Subway“, „Im Rausch der Tiefe“, „Nikita“, „Léon – Der Profi“ oder „Das fünfte Element“ zu einem der erfolgreichsten Regisseure des europäischen Kinos. Zuletzt verließ ihn ein bisschen das künstlerische Glück: die „Arthur und die Minimoys“-Trilogie, eine Mischung aus Real- und Animationsfilm, wurde nicht der erhoffte große Wurf, auch das Polit-Biopic „The Lady“ oder die mit Robert de Niro und Michelle Pfeiffer prominent besetzte Gangsterkomödie „Malavita“ überzeugten nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.