Die Künstlerin Valie Export 2009 in Wien vor ihrem Werk "Body Sign" von 1970.
Foto: Stephen Chung/Zuma Press

Berlin - Valie Export stammt aus Linz, lebt aber schon ewig in Wien. Und seit einer Ewigkeit sagt die Malerin, Aktionistin, Filmemacherin: „Kunst muss aggressiv sein!“ Mit dieser Haltung provoziert sie und hat seit jeher große Lust an der Störung von Scheinharmonien gehabt. So analysierte sie politisch und medienkritisch das angespannte Verhältnis des Individuums zur Gesellschaft, deren Werte, Normen, den Moralkodex. Wohl auch darum nennt sie sich, mit bürgerlichem Namen eigentlich Waltraud Stockinger, geborene Lehner, seit den 60er-Jahren nach der österreichischen Zigarettenmarke Smart Export ironisch-verspielt: Valie Export. Die Foto-Collage dazu gehört seit mehr als fünf Jahrzehnten dem New Yorker Museum of Modern Art (MoMA).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.