Berlin - Er war nicht der erste und auch nicht der beste Dracula-Film. Trotzdem wurde er zu einem der größten Horrorklassiker Hollywoods, Urmodell aller nachfolgenden Vampirfilme. Bei der Premiere von „Dracula“ am 12. Februar 1931 im New Yorker Roxy Theater fielen Zuschauerinnen reihenweise in Ohnmacht.

Ob vor Entsetzen oder Verzückung, sei dahingestellt. Hauptdarsteller Bela Lugosi als Fürst der Finsternis prägte ein ganzes Genre. Seitdem sind Vampirgeschichten ein fester Bestandteil unserer Medienwelt. „Der Film ist schaurig abstoßend und unwiderstehlich anziehend zugleich“, schrieb ein Kritiker.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.