An jedem Tag gibt es neue Schreckensnachrichten, die einem den Magen umdrehen. Mir wurde schlecht, als ich davon hörte, wie zwei betrunkene Nazis in einer Berliner U-Bahn eine „ausländisch aussehende“ Frau mit zwei Kindern entdeckten und nach dem üblichen Gepöbel und Hitler-Gegrüße bepinkelten. So wie die Dinge derzeit stehen, muss man wohl froh sein, dass Mitreisende die Polizei riefen, und dass sich viele Menschen empörten. Berlins Innensenator Frank Henkel sagte: „Hier werden Menschen entwürdigt, und zwar von Tätern, die sich selbst wie Tiere benehmen.“

Aber Moment mal: wieso „wie Tiere“? Gewiss, es gibt Tiere, die Orte, oder gelegentlich auch Artgenossen, zum Zwecke der Markierung bepinkeln. Auch Tiere denken territorial, und auch Tiere sind nicht immer lieb und sanft zueinander. Aber es ist kein Spezifikum von Tieren, dass sie sadistisch wären! Das Verhalten dieser Nazis war typisch für ekelhafte Menschen, nicht für Tiere.

In einem sehr guten Blog-Eintrag, dessen Verfasser ich leider vergessen habe, fand dieser klare Worte für alle, die Deutschlands Verpflichtung gegenüber Notleidenden abstreiten wollen. Ein Satz des Bloggers allerdings war irritierend, er lautete ungefähr: „Anders als Tiere empfinden wir Menschen Empathie ...“

Zunächst einmal ist das schlicht unzutreffend, denn im gesamten Bereich der Wirbeltiere ist Empathie beobachtet worden, nicht nur bei Elefanten, Primaten und Delfinen, sondern auch bei Mäusen und Ratten. Letztere wurden zu diesem Zweck drastischen Versuchen unterzogen, die zwar die Empathiefähigkeit der Nagetiere bewiesen, aber an der der Menschen zweifeln lassen.

Wir sind die Herrenmenschen

Grundsätzlich aber frage ich mich immer häufiger, warum wir das eigentlich nötig haben: uns unserer Menschlichkeit zu versichern, indem wir betonen, wir seien anders als „die Tiere“. (Biologisch gesehen, sind übrigens wir Menschen auch Tiere, dies nur mal so nebenbei.) Wäre Henkels Abscheu denn weniger deutlich zum Ausdruck gekommen, wenn er gesagt hätte: „Hier werden Menschen entwürdigt, und zwar von Tätern, die sich menschenverachtend und widerlich benehmen“? Wäre der Appell an die Hilfsbereitschaft schwächer, wenn man sagen würde: „Die Fähigkeit zur Empathie zählt zu unseren schönsten Eigenarten“?

Macht es den Menschen irgendwie edler, wenn er sich von anderen Tieren abhebt – und zwar sogar da, wo er sich ja nicht wirklich abhebt, sondern wo wir kritisieren wollen, dass er gerade nicht edel, sondern schäbig handelt? Ich finde, unser Selbstbewusstsein „als Menschen“, also sozusagen unser idealisiertes Gattungsverständnis, lebt immer noch ganz prä-darwinistisch von einem überbetonten Kontrast zum Rest der empfindungsfähigen und beseelten Welt. Nur wir! Wir Menschen! „Herrenmenschen“, sozusagen – auch diesen Ausdruck sollen die Nazis in der U-Bahn benutzt haben.

Kein Vergleich mit Tieren

Es gibt eine dritte Redewendung mit „Tieren“, die man oft verwendet, wenn man Menschen kritisieren will. Und zwar sagt man dann, Menschen seien behandelt worden „wie Tiere“. Manchmal auch: „wie Vieh“. Gemeint ist, dass mit Menschen unwürdig umgegangen wurde, ohne Rücksicht auf ihre grundlegendsten Bedürfnisse.

Das könnte man wohl von vielen Flüchtlingsunterbringungen sagen, deren Bilder man täglich in den Zeitungen sieht: Bei Hitze und Regen hocken Menschen in Zelten aufeinander. In Turnhallen, mit schmalen Feldbetten ausgestattet, sollen Dutzende oder gar Hunderte einander völlig fremde Menschen zusammen übernachten, ohne jede Privatsphäre. Müssen sich alle voreinander aus- und umziehen? Wie sieht das in den Sanitäranlagen aus – gibt es genügend? Immer wieder wird berichtet, dass es den Flüchtlingen sogar an Wasserversorgung mangelt; ein Wasserhahn für Hunderte! Ein Berliner Bürger hat einen Gartenschlauch aus seinem Grundstück hinaus verlängert, um die Situation zu verbessern.

Ja, solche Lebensbedingungen sind unwürdig, da wird keine Rücksicht genommen auf die grundlegendsten Bedürfnisse. Aber wieder braucht man den Vergleich mit den Tieren nicht. So miserabel sollte einfach niemand zusammengepfercht und abgefertigt werden. Weder Menschen noch Tiere.