Weltlichkeit gab es auf der Venedig-Biennale schon immer reichlich. Lange bevor „methodischer Nationalismus“ in Kunstkontexten ein Thema wurde, zementierte die Biennale die Idee des Nationalstaates als Standard-Framing künstlerischer Praxis. Und kultivierte zugleich eine Art von Weltlichkeit, die das Illusorische und Unglaubwürdige der Kunstwelt umwirbt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.