Seit vergangenem September steht eine Frage unbeantwortet im Raum, die der Medienjournalist Stefan Niggemeier seiner Followerschaft gestellt hat: „Würde ,traurige Wurst‘ eigentlich auch schon den Beleidigungsstraftatbestand erfüllen?“ Der Zusammenhang und etwaige Personen, auf die mit dieser Bezeichnung anspielt worden sein könnte, sind selbstverständlich längst in Vergessenheit geraten, und dieser Text wird sich nicht mit dem strafrechtlichen Aspekt dieser hypothetischen Aussage befassen. Das ist hier keine Rechts-, sondern eine Verhaltenskolumne, die sich mit gesetzlich nicht hinterlegten und deshalb jeden Tag neu verhandelbaren Regeln des Zusammenlebens befasst. Und diesmal mit dem spannungsvollen Zusammenhang zwischen Schimpfworten und Beleidigungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.