Wo wir schon einmal bei der Arroganz sind, die dem Verfasser der letzten Verhaltensfrage „Darf man andere ermahnen?“ vorgeworfen wurde, könnte doch diesmal das Eigenlob ein schönes Thema sein. Und um dazu zu kommen, ist es angebracht, ein paar Worte zum interagierenden Lob zu verlieren, einem Kommunikationsspezifikum, das nur vordergründig so tut, als gehe es um eine Sache. Anders als die Kritik, sei sie nun negativ oder positiv, ist das Lob ein Ritual, bei dem die Beziehung zwischen Sender und Empfänger justiert und gefestigt wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.