Der Dresdner Kreuzchor gibt ein Adventsgastspiel im Konzerthaus und nimmt dabei keinerlei liturgische Rücksicht.
Foto: Robert Michael

Berlin - Es soll Menschen geben, die blitzartig „Weihnachten“ assoziieren, sobald man ihnen eine Hochbarockmusik vorspielt. Für sie werden Platten aufgenommen wie „Royal Fireworks“ von der Trompeterin Alison Balsom. Darauf finden sich Trompeten-Sätze aus Bachs Weihnachtsoratorium, aber auch Händels Feuerwerksmusik, Trauermusik von Purcell oder ein ganz und gar festunabhängiges Trompetenkonzert von Telemann. Dass Alison Balsom grandios Trompete spielt, steht vollkommen außer Frage, zudem hat sie sich hier erstmals auf der Naturtrompete verewigt, öffnet sich also auch, wie man so sagt, „neuen Erfahrungen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.