Smartphones gehören für junge Menschen zum Alltag. Noch nie wurde so viel angeklickt, geschrieben und geteilt. Noch nie war die Vernetzung so groß. Und doch fühlen sich immer mehr Kinder und Jugendliche allein, weiß Anna Zacharias von der „Nummer gegen Kummer“ in Wuppertal. „Einsamkeit und depressive Verstimmung, diese Themen nehmen zu bei unserem Jugendtelefon.“ Ob beide Entwicklungen zusammenhängen, möchte sie nicht beurteilen. „Aber anscheinend gibt es viele, die sich trotz der Vielfalt an sozialen Netzwerken isoliert und teilweise einsam fühlen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.