Gary Shteyngart ist Amerikas satirischer Chronist. Der in Leningrad geborene Autor, der in Queens, New York, aufwuchs, veröffentlichte vor zwanzig Jahren seinen ersten Roman, „The Russian Debutante’s Handbook“ („Handbuch für den russischen Debütanten“). Der internationale Durchbruch gelang ihm 2010 mit „Super Sad True Love Story“, das in einem dystopischen zukünftigen New York spielt. In seinem neuesten Roman, „Our Country Friends“ („Landpartie“) geht es um New Yorker Freunde, die sich in Corona-Zeiten in einer Datschenkolonie im ländlichen New York treffen, wo die Trump-Wähler wohnen und die Nächte unheimlich sind. Eva C. Schweitzer traf Gary Shteyngart im New Yorker Stadtteil Gramercy Park und sprach mit ihm über das Buch und über Amerika.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.