Berlin - Wer mit einer geheimnisvollen „30“ auf ein paar Hauswänden die sozialen und alle anderen Medien zum Überschäumen bringt, kennt seine Leute. Okay, die Wände, auf denen Anfang Oktober Popsängerin Adele den Titel ihres nunmehr vierten Albums projizierte, gehörten unter anderem dem Kolosseum, dem Louvre und dem Empire State Building, auf denen halt nicht jeder werben darf. Aber dass alle Welt die kryptische Kampagne sogleich entziffern konnte, zeigt natürlich, dass die 33-jährige Londonerin zur Marke geworden ist. Bemerkenswerterweise gelang ihr der irre Erfolg mit nur drei Alben – gut 60 Millionen Verkäufe, 15 Grammys seit 2009 und ein Oscar für den Bond-Song „Skyfall“ – durch Zurückhaltung, nicht nur im klugen Gesang ihrer großen Stimme.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.