Prinz William, 39, und sein Bruder Prinz Harry, 36, haben in London eine Statue zum Andenken an ihre vor 24 Jahren gestorbene Mutter enthüllt. Die beiden britischen Prinzen standen am Donnerstag – dem 60. Geburtstag von Prinzessin Diana – Seite an Seite und zogen ein Tuch von der Statue herunter, wie auf Fernsehbildern zu sehen ist. 

„Jeden Tag wünschen wir uns, sie wäre noch bei uns.“

Das Denkmal steht in dem neu gestalteten „Sunken Garden“ des Kensington-Palasts, der als einer der Lieblingsorte der Prinzessin von Wales galt. Diana kam 1997 bei einem tragischen Autounfall auf der Flucht vor Paparazzi-Reportern in Paris ums Leben. Sie lebte bis zuletzt in dem Palast, heute wohnen Prinz William und sei Familie.

Die Söhne hatten das Denkmal – entworfen vom Bildhauer Ian Rank-Broadley – im Jahr 2017 in Auftrag gegeben. Das Verhältnis zwischen ihnen gilt als angespannt. Nun ließen sie für den besonderen Moment die Streitigkeiten ruhen und absolvierten die Enthüllung sehr routiniert, sie  sprachen entgegen aller Erwartungen sogar gemeinsame Worte.

imago
William und Harry vor dem enthüllten Diana-Denkmal am Londoner Kensington-Palast.

„Heute wäre der 60. Geburtstag unserer Mutter. Wir erinnern uns an ihre Liebe, Stärke … Qualitäten, die sie zu einer Kraft des Guten auf der Welt machten, unzählige Leben zum besseren veränderten. Jeden Tag wünschen wir uns, sie wäre noch bei uns. Wir wünschen uns, dass diese Statue als Symbol für ihr Leben und ihr Erbe dient“, so die Brüder.

Weder Dianas früherer Ehemann Prinz Charles noch die Königin nahmen an der Feier am Donnerstag teil. Auch Herzogin Kate, Williams Frau, blieb ihr fern – wohl im Hinblick auf die Schwägerin Meghan, die in Kalifornien geblieben war. Offiziell hieß es, zu der Veranstaltung seien coronabedingt nur wenige Gäste eingeladen worden.

Die Enthüllung der Statue ist der zweite gemeinsame öffentliche Termin der Brüder nach Harrys Abschied aus dem Königshaus. Im April hatten sie bereits an der Beerdigung von Prinz Philip teilgenommen. (mit dpa)