Berlin - Diese Kritik kommt überraschend: Immerhin saß Sängerin Alanis Morissette, 47, mit den Machern des Films „Jagged“ lange zusammen, gab für das Projekt unter der Regie von Alison Klayman ausführliche Interviews. Doch nun gefällt der kanadischen Musikerin, die in den Neunzigern mit Songs wie „You Oughta Know“ und „Ironic“ vom Album „Jagged Little Pill“ große Erfolge feierte, das Ergebnis überhaupt nicht.

In einem Statement der Sängerin, das der Nachrichtenagentur AP vorliegt, heißt es: „Ich habe einem Projekt zum 25. Jahrestag des Albums zugestimmt. Ich wurde in ein falsches Gefühl der Sicherheit eingelullt, aber ihre anzügliche Agenda wurde sofort sichtbar, als ich den ersten Schnitt des Films sah. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass unsere Visionen tatsächlich schmerzhaft auseinandergingen. Dies war nicht die Geschichte, die ich zu erzählen zugestimmt habe.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.