Beyoncé, 39, hat nach den nach Rassismus-Vorwürfen gegen das britische Königshaus insbesondere Herzogin Meghan, 39, ihrer Unterstützung versichert. Die US-Sängerin schrieb auf ihrer Website: „Danke, Meghan, für Deinen Mut und Deine Führung. Wir alle sind durch Dich bestärkt und inspiriert.“ Dazu postete sie ein Foto, auf dem sie und Meghan sich gegenüberstehen und anlächeln. Das Foto wurde 2019 aufgenommen, als sich die beiden Frauen im Rahmen der Filmpremiere zu „Der König der Löwen“ in London trafen.

Foto: Imago
Meghan und Beyoncé 2019 während einer Filmpremiere in London.

In ihrem Interview mit Oprah Winfrey, das am Sonntagabend im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde, hatten Meghan und Prinz Harry, 36, schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben und diese unter anderem rassistischer Gedankenspiele bezichtigt: Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, so Meghan, habe es Bedenken gegeben, „wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird“. Der Buckingham-Palast reagierte am Dienstag auf das Interview: Die Vorwürfe würden „sehr ernst“ genommen und von der Familie privat aufgearbeitet.

Wer diese Aussagen tätigte, verrieten die Sussexes in dem Interview allerdings nicht. Hinter den Kulissen soll Harry allerdings gegenüber Winfrey erzählt haben, dass sie nicht von der Queen oder ihrem Mann Prinz Philip stammten. In Großbritannien ist derweil der Boulevard hinter dem Thema her – trotz Brexit-Chaos und Corona-Krise beherrscht es die Titelseiten. Auch Premier Boris Johnson und US-Präsident Joe Biden äußerten sich bereits.