Bradley Cooper, 46, fährt seit zwei Jahren keine U-Bahn mehr in New York. Das hat allerdings nichts mit seiner Furcht vor dem Coronavirus zu tun, sondern mit einem Überfall. Wie der Schauspieler jetzt in dem Podcast „Armchair Expert“ mit Dax Shepard erzählte, wurde er 2019 von einem Mann mit einem Messer erst bedroht und dann ausgeraubt. Alles begann ganz harmlos, Cooper wollte eigentlich nur schnell seine Tochter Lea, 4, von ihrem russischen Kindergarten in Manhattan abholen: „Ich hatte meine Kopfhörer auf und bin gegen 11.45 Uhr in die Linie Richtung Downtown gestiegen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.