Britney Spears, 39, hatte sich mit ihrem leidenschaftlichen Auftritt vor Gericht viel vorgenommen. Zwei Wochen ist es nun her, dass sie bei der Anhörung in Los Angeles die Richterin Brenda Penny davon überzeugen wollte, sie doch endlich aus der Vormundschaft des Vaters zu entlassen. Doch für die Sängerin reißen seitdem die Hiobsbotschaften nicht ab. Zuerst weigerte sich das Gericht, James Spears als Vormund abzulösen. Dann warf ihr langjähriger Manager Larry Rudolph hin. Und nun kündigte auch noch ihr Anwalt Samuel Ingham, der die Sängerin seit 2008 vertreten hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.